Über uns

Kurzinfo

Die Webseite PrivacybyDesign.Digital wird betrieben von Bayern Innovativ und dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA).

Die ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange in der Digitalisierung bei Bayern Innovativ trägt ihre technische Expertise und den Verbraucher-Blickwinkel bei, das BayLDA verantwortet die datenschutzrechtliche Einordnung der Patterns und Good Practices.

Warum gibt es PrivacybyDesign.Digital?

Die meisten Unternehmen erheben personenbezogene Daten – und wollen und müssen diese und damit ihre Kunden schützen.

Privacy by Design (PbD) ist hierfür ein vorbeugender Ansatz, der Datenschutzrisiken eingrenzt. Neben der Umsetzung der DSGVO hat Privacy by Design den Vorteil sorgfältig durchdachter Produkte. Privacy Patterns sind dabei erprobte Vorgehensweisen, um Softwareentwicklern praktische Ratschläge für die Umsetzung an die Hand zu geben.

Für Unternehmen ist es jedoch aufwändig, Wissen darüber aufzubauen, welche Privacy Pattern-„Kochrezepte“ in ihrer Branche nützlich sind, und wie Good Practices aussehen. Deshalb gibt es PrivacybyDesign.Digital.

Aus der wissenschaftlichen Literatur haben wir die nützlichsten Privacy Patterns herausgesucht, die erklären, wie man in einem bestimmtem Use Case weniger personenbezogene Daten verwendet – und trotzdem die Funktionalität erhält. Da ein Großteil der Literatur in englischer Sprache vorliegt, haben wir die Patterns gleich übersetzt.

Wer steht hinter der Webseite?

Die Webseite wird betrieben von Bayern Innovativ und dem Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA).

Die ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange in der Digitalisierung bei Bayern Innovativ trägt ihre technische Expertise und den Verbraucher-Blickwinkel bei, das BayLDA verantwortet die datenschutzrechtliche Einordnung der Patterns und Good Practices.

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz finanziert im Rahmen eines Förderprojekts den Aufbau und Betrieb der Webseite – mit dem Ziel, dass  bürgerfreundliche Datenschutzgrundsätze wie Datenminimierung oder Anonymisierung  bereits bei der Konzeption von Produkten berücksichtigt werden.

Die Themenplattform Verbraucherbelange in der Digitalisierung hat aus ihrer täglichen Arbeit heraus die Idee für die Good Practice Sammlung entwickelt, und koordiniert die beitragenden Partner.

Das Institut für Verteilte Systeme der Universität Ulm hat – auch im Rahmen des EU-Projekts PRIPARE – Privacy Patterns für unsere Sammlung erstellt und wo nötig ins Deutsche übersetzt.

Kontakt

Portrait Dr. Christian Thiel

Bei Fragen zur Webseite – sei es Technik oder Inhalten – kontaktieren Sie bitte Christian Thiel.

Partner

Die ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange in der Digitalisierung bei Bayern Innovativ

Logo Zentrum Digitalisierung.Bayern und Bayern InnovativZielsetzung der ZD.B-Themenplattform Verbraucherbelange in der Digitalisierung ist es, die frühzeitige Berücksichtigung von Verbraucherbelangen fest und effektiv im Prozess der Entwicklung von Geschäftsmodellen, Produkten oder politischen Rahmenbedingungen zu verankern. Dazu treibt die Themenplattform Verbraucherthemen in der Digitalisierung voran und wirkt als Vermittler zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Verbraucherorganisationen.

Angesiedelt ist die Themenplattform Verbraucherbelange am Zentrum Digitalisierung.Bayern bei Bayern Innovativ, sie wird koordiniert von Dr. Christian Thiel und Dominik Golle. Finanziert und begleitet wird die Themenplattform vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA)

Das BayLDA überwacht die Einhaltung des Datenschutzrechts im nicht-öffentlichen Bereich in Bayern, das heißt in den privaten Wirtschaftsunternehmen, bei den freiberuflich Tätigen, in Vereinen und Verbänden sowie im Internet. Die Beratung der Verantwortlichen und der betrieblichen Datenschutzbeauftragten gemäß Art. 57 DS-GVO stellt einen wichtigen Schwerpunkt dar. Als Datenschutzaufsichtsbehörde hat das BayLDA das Recht auf unverzügliche Auskünfte durch die der Kontrolle unterliegenden Stellen. 

Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV)

Logo StMUVSeit April 2017 sind Verbraucherbelange  durch das Bayerische Umwelt und Verbraucherschutzministerium beim ZD.B verankert. Ziel ist es, Unternehmen für Verbraucherbelange zu sensibilisieren, um so Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern von Anfang an bei der Entwicklung neuer digitaler Produkte und Dienstleistungen zu berücksichtigen. Nach dem Motto „Verbraucherschutz by Design“.

Das Engagement des StMUV für die Themenplattform Verbraucherbelange wird durch weitere Digitalisierungsoffensiven ergänzt: unter anderem setzt sich das StMUV mit seinen Partnern und nachgeordneten Behörden ein

  • für die Digitalisierung der Verbraucherarbeit, um Informations-, Bildungs- und Beratungsangebote zeitgemäß weiterzuentwickeln,
  • für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes in seinem Zuständigkeitsbereich,
  • für umfangreiche, gezielte Überprüfungsaktionen des Online-Handels durch die Bayerische Gewerbeaufsicht,
  • für die Stärkung der Veterinärämter und der Lebensmittelüberwachung durch die Optimierung der digitalen Arbeitsumgebung,
  • für die Entwicklung und den Ausbau der digitalen Infrastruktur der Wasserwirtschaft,
  • um der Bevölkerung die Natur digital näher zu bringen und die Arten- und Naturkenntnis in der Bevölkerung zu steigern,
  • für die Erarbeitung und den Aufbau eines bayerischen Klimainformationssystems im Rahmen der Bayerischen Klimaschutzoffensive.

Institut für Verteilte Systeme der Universität Ulm

Logo Uni UlmDas Institut für Verteilte Systeme der Universität Ulm wird geleitet von Prof. Frank Kargl. Die Forschungsthemen des Instituts liegen dabei unter anderem im Bereich Security und Privacy von IT-Systemen.

Seit mehreren Jahren geht das Institut dabei der Frage nach, wie Datenschutz im Software Engineering Prozess verankert werden kann.¹ Ein Ansatz hierzu sind allgemein anwendbare Privacy Patterns – wie sie vom Institut etwa im Projekt PRIPARE gesammelt wurden.

Design: Sassenbach

Logo SasssenbachDie Gestaltung und technische Umsetzung der Webseite erfolgte durch Sassenbach.Digital auf der Basis von WordPress.

Quellen:

¹A. Al-Momani, F. Kargl, R. K. Schmidt, A. Kung and C. Bösch, “A Privacy-Aware V-Model for Software Development” in Proceedings of the International Workshop on Privacy Engineering (IWPE) 2019, San Francisco, May 2019.